SPD Dammheim

Kampf um schnelles Internet in Dammheim

Kommunales

21.08.2014

Noch 17 Verträge fehlen für Breitband-Verbindung in Dammheim

„Schnelles Internet für Dammheim“, das will Ortsvorsteher Florian Maier (SPD). Um das zu erreichen, soll ein Vertrag mit der Quix/Inexio abgeschlossen werden. Maier hat nicht nur mit Flyern für sein Vorhaben geworben, sondern auch zu Informationsveranstaltungen eingeladen.
Schnelles Internet bedeutet, dass mehr Daten in weniger Zeit übertragen werden können. Für Florian Maier ist dies ein wichtiger Standortfaktor für oder eben gegen Dammheim. Wegen der derzeit schlechten Anbindung seien schon Häuser und Bauplätze nicht verkauft worden, so Maier. 

Außerdem bestehe die Gefahr, dass Dammheim mit der technischen Entwicklung nicht mehr mithalten könne. Dieses Szenario will Maier verhindern, indem neue Glasfaserkabel verlegt werden, die dann eine Datenübertragungsrate von bis zu 100 Megabit je Sekunde erreichen sollen. Zurzeit liegt die Rate bei höchstens sechs Megabit/ Sekunde. Die Firma Quix/Inexio will die Glasfaserkabel verlegen, die dafür notwendig sind. Dies aber nur dann, wenn mindestens 80 Vorverträge mit Dammheimer Haushalten abgeschlossen sind. Zurzeit haben trotz der stichhaltigen Argumente für diese Erweiterung des Internetnetzes erst 63 Haushalte unterschrieben.

Daher wirbt Florian Maier mit seinen Mitstreitern weiter fleißig für das Projekt, um die fehlenden 17 Verträge noch zu generieren: „Unsere Nachbarorte können alle ein schnelleres Internet anbieten“, so der Ortsvorsteher. Die Angst vor höheren Preisen für Telefon und Internet zerstreut er gleich mit: „Meist ist keine Preissteigerung zu erwarten, denn der Angebotspreis liegt auf dem Niveau der Marktführer.“ Auch müsse man nicht befürchten, eine Telefonnummer zu bekommen: „Die alte Nummer kenn beibehalten werden.“ Bei einem Umzug habe man zudem ein Sonderkündigungsrecht für Altverträge. (jofr)

Quelle: Die Rheinpfalz
Ausgabe: Pfälzer Tageblatt Nr. 188
Datum: Freitag, den 15. August 2014
Seite: 16