SPD Dammheim

Auch Dammheim beklagt Probleme mit Busverkehr

Kommunales

16. Februar 2013

In den vergangenen Wochen gab es nach Darstellung der örtlichen SPD auch in Dammheim wiederholt Probleme beim Busverkehr. Die Dammheimer Sozialdemokraten haben nun in einem Flyer alle Haushalte des Landauer Stadtdorfs aufgefordert, ihre Probleme beim SPD-Vorsitzenden Florian Maier zu melden.

Nach den Rückmeldungen zu schließen, sei das größte Ärgernis der Dammheimer die Verlegung der Bushaltestelle in der Speyerer Straße nach Osten. „Der neue Standort ist in mehrfacher Hinsicht ungeeignet. Die neue Haltestelle birgt aufgrund ihrer Enge ein Gefahrenpotenzial. Außerdem gibt es keine Überdachung mehr, bei der man sich bei schlechtem Wetter unterstellen kann“, findet Maier. Die neue Haltestelle wurde an dieser Stelle angebracht, damit es für Auswärtige einfacher ist, in eine andere Linie umzusteigen. „Das macht aber nur wenig Sinn, wenn die Zeiten so ausgewählt sind, dass man 20 Minuten in Dammheim auf den nächsten Bus warten muss und schneller an den Hauptbahnhof kommt, wenn man einfach sitzen bleibt“, argumentiert Maier und kommt zu dem Schluss: „Die neue Haltestelle bietet keine Vorteile für Dammheim und auch für sonst niemanden.“

Die Anwohner hätten außerdem das Problem der überfüllten Busse beklagt. „Es ist kein tragbarer Zustand, wenn Personen in Dammheim nicht befördert werden können, weil der Bus bereits überfüllt ist. Wir erwarten, dass dies nach den ersten Wochen der Eingewöhnung für alle Beteiligten jetzt nicht mehr vorkommt“, fordert Maier. Die SPD hat die Probleme auf der letzten Sitzung des Ortsbeirates Dammheim vorgetragen. Zu einer der nächsten Sitzungen soll ein Vertreter des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar eingeladen werden, damit gemeinsam eine Lösung gefunden werden kann. (red)

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Weinstraße
Ausgabe: Nr. 40
Datum: Samstag, den 16. Februar 2013
Seite: Nr. 17